Rechtsanwalt Kay Reese

Fachanwalt für Strafrecht in Berlin
Fachanwalt für Verkehrsrecht in Berlin

Kurfürstendamm 103/104
10711 Berlin

Telefon: (030) 88 71 99 66
Telefax: (030) 88 71 99 77

E-Mail: info@rechtsanwalt-reese.de

Medien

Rechtsanwalt Kay Reese in der Fernsehsendung 'Abenteuer Leben' auf kabeleins zum Thema Apps für den Straßenverkehr.

Zum TV-Bericht

Ressort

Artikel-Schlagworte: „Tatort“

Kriminaltechnik und Rechtsmedizin leisten wertvolle Ermittlungsarbeit für die Kriminalpolizei: Mord und Totschlag oder doch nur ein schrecklicher Unfall?

In einer deutschen Kleinstadt ist am Wochenende eine junge Frau aus ihrer Dachgeschosswohnung in die Tiefe gestürzt. Der eintreffende Notarzt versuchte ihr Leben zu retten. Doch sie verstarb später im Krankenhaus. Zurück bleibt ihr Freund, mit dem sie gerade die neue Mietwohnung bezogen hatte. Es sollte ihre erste gemeinsame Wohnung werden. Die Polizei geht zur Zeit von einem Unfall aus. Zur Zeit. – Doch schnell kann man in die Mühlen der Justiz geraten, wenn Gerüchte über Beziehungsprobleme aufkommen. Schließlich sind die meisten Morde sogenannte Nahraumdelikte. Der oder die Täter stammen bei vielen Mordfällen aus dem Beziehungsumfeld des späteren Mordopfers. Hier ergeben sich die meisten Motivlagen für ein Kapitalverbrechen. So kann ein Motiv neben extremer Eifersucht auch die Aussicht auf das „frühzeitige“ Erbe sein. Neben dem Tatmotiv muss es jedoch auch die Gelegenheit zur Tat gegeben haben. Wird etwa jemand mit einem Gewehr aus 200 Meter Entfernung erschossen, so scheidet ein Tatverdächtiger wohl schon aus, wenn dieser noch nicht einmal auf wenige Meter treffen kann. Darüber hinaus muss der Verdächtige zudem zum Tatzeitpunkt am Tatort gewesen sein oder es muss auf jeden Fall eine hohe Wahrscheinlichkeit hierfür bestehen. In Kriminalfilmen stellen die TV-Kommissare nicht ohne Grund die berühmte Frage „Wo waren Sie gestern…?“. Hat ein von der Polizei oder der Staatsanwaltschaft auserkorener Beschuldigter weder ein Motiv noch Tatgelegenheit und zudem für den Tatzeitpunkt ein wasserdichtes Alibi, so ist eine Verurteilung höchst unwahrscheinlich. Dennoch sollte man als Tatverdächtiger stets von Anfang an einen Strafverteidiger einschalten. Insbesondere dann, wenn die Polizei offensichtlich Ermittlungen führt, um das Vorliegen eines Tötungsdeliktes abzuklären. Denn hier steht vieles auf dem Spiel. Von dem Ermittlungsergebnis, es handle sich um einen schrecklichen Unfall, bis bestenfalls Körperverletzung mit Todesfolge oder fahrlässige Tötung bis hin zu einer Anklage wegen Totschlags oder Mord ist alles möglich. Bereits kleine Ermittlungspannen, können sich später als bedeutungsvoll für ein Strafverfahren und das weitere Schicksal des unschuldigen Angeklagten herausstellen. Erfolgen während der kriminaltechnischen Untersuchung am Leichenfundort, der nicht unbedingt der Tatort sein muss, elementare Fehler, kann sich dies auf die Ermittlung des Tatzeitpunktes auswirken. Der Tatzeitpunkt ist jedoch entscheidend für die Frage, ob eine Person – die in das Visier der Fahnder gerät, weil sie Motiv und Gelegenheit zur Tat hatte – ein Alibi vorweisen kann. Wird der Fundort zudem fälschlicherweise als der Tatort angesehen, wird damit ebenfalls eine falsche Spurenlage gesetzt. Für die Aufklärung solch schwerer Verbrechen ist daher die Arbeit von hochqualifizierten Spezialisten (Kriminaltechnik, Gerichtsmedizin usw.) und erfahrenen Kriminalbeamten, die die Spurenlage richtig werten können, vonnöten. Andernfals können durch Ermittlungspannen unschuldige Personen schnell auf der Anklagebank im Strafgericht landen.

Berlin-Charlottenburg: Raubüberfall in der Richard-Wagner-Straße

Ein 59-jähriger Mann, der auf einer Parkbank in der Richard-Wagner-Straße in Berlin-Charlottenburg verweilte, wurde gestern Nacht Opfer von zwei Straftätern. Die beiden Straftäter forderten den Mann auf sein Bargeld auszuhändigen. Als dieser zunächst nicht darauf einging, wurde er zunächst verbal mit dem Tode bedroht. Anschließend kam es zu einem Gewaltausbruch, einer der Täter schlug mit der Faust zu, so dass das Tatopfer nicht nur Platzwunden und Prellungen erlitt, sondern in Folge der Körperverletzung auch einen Zahn einbüßte. Der Mann wurde von einem Rettungswagen ins Krankenhaus gefahren. Die unbekannten Täter konnten indes entkommen. Eine Strafanzeige wurde durch die Polizei gefertigt. Sollten die beiden Täter ermittelt werden, brauchen sie dringend einen Rechtsanwalt, am besten einen versierten Strafverteidiger. Denn schon der „einfache“ Raub wird mit Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr bestraft. Wurde der Raubüberfall jedoch von Mitgliedern einer Bande, die sich für Raubtaten verabredet, verwirklicht, so sieht das Gesetz sogar eine Mindeststrafe von drei Jahren Freiheitsentzug vor. Der Geschädigte kann zudem Schmerzensgeld und Schadensersatz im Rahmen eines Strafverfahrens im sogenannten Adhäsionsverfahren geltend machen.


Größere Kartenansicht
Tatort Richard-Wagner-Straße. In Berlin-Charlottenburg wurde ein 59-jähriger Mann Opfer eines schweren Raubs.