Rechtsanwalt Kay Reese

Fachanwalt für Strafrecht in Berlin
Fachanwalt für Verkehrsrecht in Berlin

Kurfürstendamm 103/104
10711 Berlin

Telefon: (030) 88 71 99 66
Telefax: (030) 88 71 99 77

E-Mail: info@rechtsanwalt-reese.de

Medien

Rechtsanwalt Kay Reese in der Fernsehsendung 'Abenteuer Leben' auf kabeleins zum Thema Apps für den Straßenverkehr.

Zum TV-Bericht

Ressort

Artikel-Schlagworte: „Brandstiftung“

§ 306 StGB: Brandstiftung – Rechtsanwalt für Strafrecht in Berlin

Brandstiftung.

Brandstiftung.

(1) Wer fremde

1. Gebäude oder Hütten,
2. Betriebsstätten oder technische Einrichtungen, namentlich Maschinen,
3. Warenlager oder -vorräte,
4. Kraftfahrzeuge, Schienen-, Luft- oder Wasserfahrzeuge,
5. Wälder, Heiden oder Moore oder
6. land-, ernährungs- oder forstwirtschaftliche Anlagen oder Erzeugnisse

in Brand setzt oder durch eine Brandlegung ganz oder teilweise zerstört, wird mit Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren bestraft.

(2) In minder schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren.

Sind Sie Beschuldigter einer Straftat nach § 306 StGB, so schalten Sie sofort einen Rechtsanwalt für Strafrecht in Berlin als Strafverteidiger ein.

Trauriger Rekord: Schon 530 Autos in Berlin durch Brandstiftung beschädigt

Erst in vier Monaten endet das Jahr 2011. Doch schon jetzt gab es in den ersten acht Monaten mehr als 530 Brandanschläge auf in den Straßen von Berlin geparkten Autos. Somit bricht dieses Jahr alle bisherigen Rekorde. Noch im Vorjahr wurden „nur“ 300 Autos von Brandstiftern in Berlin angezündet. Zur Zeit sind jede Nacht 650 Polizeibeamte von Landespolizei und Bundespolizei in der Bundeshauptstadt unterwegs, um Anschläge auf abgestellte Fahrzeuge zu verhindern. Anfangs waren nur Luxuswagen betroffen, mittlerweile verüben die Täter auf alle Automarken Brandanschläge. Selbst Gebrauchtwagen im unteren Preissegment werden inzwischen abgezündet. Laut Polizei Berlin handelt es sich um politisch motivierte Täter, aber auch um Nachahmungstäter, die „aus Spaß“ Fahrzeuge abfackeln.

Die Fahrzeuge brennen in der Regel erst dann lichterloh, wenn die Täter schon mehrere hundert Meter vom Tatort entfernt sind. Es ist daher nur selten möglich solche Täter auf frischer Tat zu ertappen. Dennoch gelang es in einigen Fällen. So wurde gestern Nacht im Stadtteil Prenzlauer Berg ein Pärchen (23, 27) bei der Brandstiftung durch einen Anwohner beobachtet. Aufgrund der sehr guten Täterbeschreibung konnten Beamte der Polizei Berlin eine Frau und einen Mann in der Nähe des Tatorts stellen. Beide wurden in Gewahrsam genommen und dem Haftrichter vorgeführt.

Die nächtlichen Brandstifter haben es aber nicht nur auf Personenkraftwagen – hauptsächlich in Mitte, Friedrichshain-Kreuzberg und Charlottenburg-Wilmersdorf – abgesehen, sondern auch auf in Hausfluren abgestellte Kinderwagen. Erst kürzlich konnte ein Straftäter auf frischer Tat ertappt werden. Zivilbeamte hatten den Mann gegen 3 Uhr morgens aus einem Mietshaus im Prenzlauer Berg kommen sehen. Als die Polizisten das Haus betraten, konnten sie die brennenden Kinderwagen sehen. Der Täter hatte als Verteiler von Tageszeitungen die Haustürschlüssel für zahlreiche Mietshäuser in der Gegend.

Wer Beschuldigter einer Brandstiftung oder einer schweren Brandstiftung ist, den drohen bis zu zehn Jahren Haft.